Am 15. Februar 2013  fand die Jahres-Mitgliederversammlung statt. Eine Änderung der  Satzung wurde beschlossen: Die Vorstandsmitglieder und Revisoren werden für 3 Jahre gewählt. Er besteht jetzt aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Schriftführer und bis zu 5 Beisitzern.

Der neue Vorstand

Vorsitzender:    Günther Weber     Stellvertreter:   Siegfried Müller                                     Schriftführerin:  Silke Förster         Kassenwart:  Renate Grimm                                        Beisitzer:  Ulrich Meinunger, Fabian Giesder,                                                                          Dr.Ernst-Jochen Düker, Martin Peter,  Ursula Mess

Unser neuer Vereinsvorsitzende Günther Weber hat bereits in 70er u. 80er Jahren Veranstaltungen im Volkshaus organisiert, wie z.B. Konzerte der Puhdys und Karat. Während seiner Tätigkeit im Kulturamt der Stadt Meiningen war er seit 1990 Organisator der Stadtfeste und der Meininger Kleinkunsttage.

Am 7.Juni 2013 beteiligte sich der Förderverein mit einem"Volkshaus-Puzzle" an den Bewegungsstationen zum Stadtfest 2013

Vom 26. bis 28. Juli 2013 wurde das 100-jährigen Bestehen des Festsaales der Schützengesellschaft (Volkshaus) gefeiert.
Am 26.Juli 2013  fand eine Festveranstaltung  im Johannes-Brahms-Saal (Schlosskirche) statt.
Mozarts Hymne "Brüder reicht die Hand zum Bunde" als musikalischer Auftakt zur 100-Jahrfeier  war gut ausgewählt vom Chorleiter Dr. Klaus Iwig. Unter seiner Leitung sangen der Südthüringer Ärztechor und eine große Chorgemeinschaft aus Stepfershausen während der Festveranstaltung im Konzertsaal Johannes Brahms. Weitere musikalische Höhepunkte waren Kompositionen von Wolfgang Hocke, mit dem Komponisten u. ehemaligen GMD am Klavier und Anna Kirby, Oboe. Künstler und Chöre verzichteten zugunsten der Wiederbelebung des Volkshauses auf eine Gage.
Günther Weber, Vorsitzender des Fördervereins, begrüßte die Gäste im voll besetzten Saal und führte durch das Programm.

Foto: B.Lucke,TLDA

Besonders erfreut waren wir, dass Klaus Behlert, Enkel des Meininger Hofbaurates Karl Behlert, mit seiner Ehefrau unter den Ehrengästen waren.
Durch seine Unterstützung wurden die Ausstellungen über das Wirken des Architekten in Meiningen durch eine Vielzahl von Dokumenten erweitert.
Weitere Ehrengäste waren unter anderem Herr Bernd Schöller, ehemaliger Gebietsreferent des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie.
Dipl.Phil. Bertram Lucke vom Thüringischen Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege hielt die Festrede.
Zum Kulturdenkmal Volkshaus sagte er unter anderem:
"Unabdingbare Basis für die Denkmalwürdigkeit ist ein bestehendes öffentliches Erhaltungsinteresse. Hinsichtlich des Volkshauses darf die heutige Festveranstaltung als  der jüngste eindrucksvolle Beleg hierfür gelten!
Als zweite entscheidende Voraussetzung für das Prädikat „Kulturdenkmal“ gilt die Denkmalfähigkeit des betrachteten Objektes, also die Beantwortung der Frage, wie umfassend der Erhaltungsgrad an Originalsubstanz gegenwärtig ist bzw. nach erfolgter Renovierung / Restaurierung nur sein kann.
Auch hier ziehen wir heute – wie schon im Jahr 1996 – ein eindeutig positives Fazit, wenngleich wir uns damit nicht  im Einklang zu der Charakterisierung im sehr geschätzten und vielbenutzen Lexikon zur Stadtgeschichte Meiningen befinden, das vor fünf Jahren erschien und das Volkshaus als „Ruinenkomplex“ tituliert. Eine Ruine ist nach der Definition von Hans Koepf ein „Bauwerk im Zustand des Verfalls“, was vom Volkshaus keineswegs behauptet werden kann."Das Gebäudeensemble "Schützenhaus und Volkshaussaal" sei keinesfalls ein "Ruinenkomplex, sondern vorübergehend ungenutzt, derzeit im Wartezustand und mit dem zum Überleben Notwendigen versorgt.
Bertram Lucke erklärte: "Wir sehen also der Fortsetzung der Aktivitäten um die Wiederinbetriebnahme dieses unverzichtbaren Kulturdenkmales mit großem Interesse entgegen und werden bemüht sein, diese Vorhaben im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu unterstützen."
Bürgermeister Fabian Giesder rief im Schlusswort die Meininger auf, im Sinne der Hymne Mozarts "Brüder reicht die Hand zum Bunde" gemeinsam Wege zu finden, das Haus zu sichern und zu beleben.

Am folgenden Tag trafen sich Freunde des Volkshauses  vor dem Gebäude und am Abend  im Festzelt  zu einer Tanzparty mit der Band EPILOG.

Am Sonntag, dem 28.Juli 2013 fanden die Veranstaltungen mit einem musikalischen Frühschoppen mit dem DRK-Jugendorchester einen schönen Abschluss.
Danke allen Beteiligten für Ihren Einsatz zur Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen.

Vom 6. bis 28. September 2013 beteiligte sich der Förderverein mit einem kleinen Stand bei der Messe "Meininger Parkwelten"

Das Jahr 2014

Am 13. März 2014 fand die Jahres-Mitgliederversammlung  in der EON-Kantine, Landsberger Straße 2, statt. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Günther Weber und den Bürgermeister Fabian Giesder wurde der Jahresbericht 2013 durch den Vereinsvorsitzenden verlesen. Danach stellte  Architekt Karsten Merkel seine Pläne für die Sanierung des Hauses vor. Die Wandelhalle soll zusammen mit dem Obergeschoss Tanz-Kaffe werden. Varianten der Gestaltung  des großen Saales für Tanzabende, Karneval, Konzerte, Modenschauen, Messen wurden gezeigt. Mit 4,5 Millionen €  soll der Saal mit einfachen Mitteln instandgesetzt werden.

Volkshaus umarmen!

Am 15.Juli 2014 umarmten die Meininger ihr Volkshaus. Etwa 350 Meininger Bürger, Vereinsmitglieder, Schüler der Pulverrasenschule, der Gymnasien u. der Regelschule "Am Kiliansberg" umgaben  das Volkshaus mit einer Wimpelkette. Mit dem Spruch: "In alter Form und neuem Kleid, liebes Volkshaus sei bereit! In 4 Jahren, woll´n wir hoffen, stehn uns deine Türen offen!" soll bis zum Jahre 2018 jedes Jahr diese Zeremonie stattfinden und auf das Ziel der Eröffnung 2018 zugesteuert werden.  Der Förderverein will mit der Aktion vor allem die Jugendlichen ansprechen, die späteren Nutzer dieses Hauses. Dr. Bertram Lucke vom Thüringischen Landesamt für  Archäologie und Denkmalpflege bekräftigte , dass die Arbeiten an dem Haus  unbedingt beginnen müssen. Klaus Behlert, der Enkel des Architekten Karl Behlert, wünschte in seinem Grußwort Glück und Segen für den weiteren Weg bis zur Eröffnung.Bürgermeister Fabian Giesder teilte mit, dass gegenwärtig mit den Landesbehörden Gespräche wegen Fördermitteln laufen. Vor 100 Jahren haben sich auch Meininger Bürger an der Finanzierung beteiligt. Daher soll auch wieder zur Unterstützung des Projektes eine "Volkshaus-Aktie" herausgegeben werden.

Mit  "Mäusen für das Volkshaus" wurden Spenden gesammelt. Über 300 Mäuse wurden von Meininger Bürgern angefertigt.

Denkmaltag 2014

Das Meininger Volkshaus, ein kleiner Blick war wieder möglich

"Farbe" war das Thema des Denkmaltages 2014

Schon am Vorabend war das Volkshaus ins Licht gerückt worden. Unterstützt wurde der Verein durch das Meininger Heinrich-Beck-Institut und EON.

Am 14. September war das Haus von 11.00 bis 17.00 ein wenig geöffnet

Die Öffnungszeit war nur 6 Stunden, um Besuchern und Helfern genügend Zeit zu geben, den Thüringer Landtag zu wählen, pro oder kontra den 70m hohen, schiefen Turm auf der hohen Geba zu stimmen und auch noch am Abend das Programm der "Queenz of Piano" in den Kammerspielen des Meininger Theaters zu besuchen. Und doch waren 500 bis 600 Besucher im Laufe des Tages im Volkshaus.  Die Meininger Feuerwehr sorgte um die Mittagszeit mit ihrer Goulaschkanone für einen deftigen Eintopf.  Am Stand "Mäuse für das Volkshaus!" konnten die Meininger für den Erhalt und die Instandsetzung des Hauses spenden. Die 40 Kalender mit Meininger Motiven des Geraer Künstlers Sven Schmidt waren bald alle. Dank einer Initiative von Zahnärztin Manja Krampe und der Druckerei Resch sind die 5,- € je Kalender für die Wiederbelebung des Volkshauses vorgesehen. Die Kalender  konnte man später auch noch bei der Druckerei Resch, Meiningen, Klostergasse,  erhalten.

Am Nachmittag erfreute das Duo "Jazznah", mit Ralf Kummer (Saxophon, Klarinette, Querflöte) und Ulrich Heß (Gitarre) die Besucher mit Ihren Melodien. Erstmal seit 3 1/2 Jahren erklang wieder Musik in diesem Hause.