Archiv 2018

Karl Behlert, Architekt und Hofbaurat in Meiningen (1870 -1946) eine kurze Biografie

1870, am 5. Juli geboren in Meiningen als Sohn des Drechslers Edmund Behlert

1877 bis 1885  Volksschule in Meiningen

1885 bis 1887 Fortbildungsschule in Meiningen und Lehre bei Maurermeister Weber. Erste Kontakte mit Hofbildhauer Ferdinand Müller und Hofbaurat Hoppe. Beteiligung an einer Ausstellung von Lehrlingsarbeiten

1888 bis 1889  Anstellung als Bauführer im herzoglich sachsen-meiningischen Hofbaubüro, Assistent des Baumeisters Albert Neumeister auf Schloß Altenstein.

1890 bis 1891  Architekturstudium in Berlin auf Anraten und mit Unterstützung Herzog Georg II. Von Sachsen-Meiningen.

1891 Ernennung zum Herzoglichen Hofbaumeister. Erste größere Bauaufgaben unter Anleitung von Oberbaurat Eduard Fritze. Mit Genehmigung Herzog Georgs II. lebenslang auch als freischaffender Architekt in Meiningen tätig.

1901 Große Studienreise nach England und Schottland.

1909 , am 17. Dezember, am Tage der Einweihung des Neuen Hoftheaters Meiningen, Ernennung zum Hofbaurat.

 

1914 bis 1918 1.Weltkrieg, Teilnahme als Kriegsfreiwilliger in Russland

nach 1918 Vielbeschäftigter freiberuflicher Architekt, Mitglied des BDA (Bund deutscher Architekten)

bis ca . 1940 Weiterführung der Geschäfte des ehemaligen Hofbaubüros 1946, am 17. April gestorben in Meiningen  

(nach Heimatklänge 10 , 1996, Meininger Tageblatt, Sonderheft Karl Behlert 1870-1946, von Ingrid Reißland)  

 

Repräsentative Bauten Karl Behlerts in Meiningen  

1899   Erweiterungsbau des alten Schützenhauses

1905   Freimaurerloge Meiningen , Bismarckstraße (Neu-Ulmer Straße)    gemeinsam mit Karl Göbel

1906/09 Bank für Thüringen,Geschäftsstelle Meiningen, 1919 Erweiterung

1907/08 Umbau des Marmorsaales im Schloß Elisabethenburg

1908 Schwesternhaus am Georgenkrankenhaus Meiningen, Erweiterung des Helenenstifts in Meiningen

1908/09 Neues Hoftheater Meiningen, Palais Strupp, Meiningen Bernhardstraße

1910 Haushaltungsschule Meiningen, Helenenstr. 35 (unvollendet)

1911/13 Neuer Festsaal des Schützenhauses in Meiningen (nach 1945 Volkshaussaal)

1913/14 Gutshaus Welkershausen (Sandnerhof)

1920/21 Umbau des Kleinen Palais, Bernhardstraße 2 zum Bankgebäude der Thüringischen Staatsbank

1924/25 Handswerkskammer Meiningen, Bismarckstraße (Neuulmer Straße)

1930/35 Erweiterungsbauten Georgenkrankenhaus Meiningen

1932/34 Umbau des Volksbades Meiningen

1935/36 Filiale der Landesbrandversicherung Gotha in Meiningen, Bismarckstraße 43 a (jetzt Neu- Ulmer Straße.)

Weiterhin wurden von Karl Behlert über 50 Wohngebäude in Meiningen entworfen. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Gebäude gut erhalten.  

In der Umgebung Meiningens entstanden weitere bemerkenswerte Gebäude: eine Kindertagestätte in Wasungen, Schule und Rathaus in Breitungen, die Kirche in Schafhausen

Volkshaussaal in Meiningen, Foto: SM2008

Volkshaussaal in Meiningen

Das Meininger Theater 2010

Die ehemalige Fraimaurerloge"Charlotte zu den drei Nelken", Meiningen, Neu-Ulmer Straße 6

 

 

Ehemalige Bank für Thüringen, Meiningen, Leipziger Straße 2

Wohnhaus in  Meiningen, Helenenstraße 15

Wohnhaus in Meiningen, Helenenstraße 27

Kindergarten in Wasungen

Kirche in Schafhausen

Schule in Breitungen